Musicals

Musicals

Der evangelische Religionsunterricht leistet seit Jahren einen eigenständigen Beitrag zum musikalischen Schwerpunkt unserer Schule. Die Kinder erlernen über die Jahre ein großes Repertoire von Liedern, mit denen in den Klassen 1-4 immer der Religionsunterricht beginnt. Sie führen einen eigenen Liederhefter und denken sich nicht selten auch Choreographien zu den Liedern aus. In jedem Schuljahr werden biblische Musicals einstudiert und aufgeführt.

Einen neuen Schwerpunkt bildet das Singen mit den Senioren der Johann-Sebastian-Bach-Gemeinde. Neu hinzu gekommen ist das Singen mit den Eltern bei einer Aufführung. Die Eltern erhalten bei den Aufführungen die Texte der Refrains, die wir vor dem Auftritt gemeinsam einüben, so dass der Gesang dann im ganzen Raum erklingt.

Zachäus

Die Kinder der Klasse 2b/c haben nach den Herbstferien die Geschichte vom Zöllner Zachäus kennengelernt, der durch eigene Betrügereien zwar ein sehr wohlhabender Mann wurde, aber von seinen Mitmenschen dafür gemieden wurde. Die Kraft der Vergebung Jesu hat Zachäus verändert und er hat sein falsches Verhalten verändert und sich so wieder der Gemeinschaft genähert. Wir haben in der Klasse viele Gespräche über Gerechtigkeit unter den Menschen geführt. Mit großer Freude haben die Kinder im Dezember das Stück in der Aula aufgeführt.

Petrus

Der erste Jünger Jesu, der sich vom einfachen Fischer Simon zum Petrus verändert, der der Fels ist, hat die Klasse 5a fasziniert. Die Begeisterungsfähigkeit des Fischers, seine Hoffnung, die Erfahrung des eigenen Versagens, das sich in der Verleugnung des Freundes zeigt und Gottes unverbrüchliches Ja zu dem Mann, der auch Fehler macht, diente uns zu vielen Gesprächen über den Umgang mit dem Versagen. Die Klasse hat die zum Teil sehr schwierig zu singenden Lieder wunderbar eingeübt und mit den Senioren zweimal geübt. Im Januar war dann die Aufführung in der Johann-Sebastian-Bach-Kirche.

Ruth

Noemi aus Bethlehem muss mit ihrem Mann und den Söhnen wegen einer Hungersnot ihre Heimat verlassen. Sie finden Aufnahme in Moab. Doch dort sterben Noemis Mann und die Söhne und sie will alleine nach Bethlehem zurückkehren. Ruth, ihre moabitische Schwiegertochter, lässt sie dabei nicht allein und sorgt durch Ährensammeln für den Unterhalt der beiden Frauen. Diese Gutherzigkeit erkennt Boas, der die rechtlose Ausländerin als Frau mit großem Herzen erfährt und heiratet. Eine Geschichte, die uns lehrt, dass Mitmenschlichkeit unabhängig von Herkunft, Rasse oder Geschlecht ist. Die Klasse 5c hat dieses Musical mit großer gesanglicher Anteilnahme der Eltern und Gäste der Aufführung in der Aula im Mai aufgeführt.