Konfliktlotsen - WUV-Kurs

Seit ein paar Jahren werden Schülerinnen und Schüler der 5. und 6. Klassen zu Konfliktlotsen ausgebildet. Einmal in der Woche treffen sie sich und lernen eine Menge über Konflikte, richtiges Zuhören, Mediation und über sich selbst.

Aber was ist denn überhaupt Mediation?
Mediation heißt Vermittlung

Ein Konfliktbeispiel
In dem Mediations-WUV-Kurs lernen die Schüler, anderen Kindern bei der Lösung ihrer Konflikte zu helfen. Das besondere an den Konfliktlotsen ist also, dass Streit mit Unterstützung von anderen Schülerinnen oder Schülern und nicht von Erwachsenen gelöst werden kann. Die Konfliktlotsen sind dabei unparteiisch und behandeln den Konflikt vertraulich, dass heißt, sie tragen nichts von dem Streit nach außen.

Zum Schuljahresbeginn starten die neuen Konfliktlotsen ihre Ausbildung, vorraussichtlich nach den Herbstferien werden sie dann in den großen Pausen auf dem Schulhof gut erkennbar mit ihren Leuchtwesten unterwegs sein. Zusätzlich gibt es auch noch einen kleinen Raum in Haus 3 für die Mediation. Alle Schülerinnen und Schüler können die Konfliktlotsen dann aufsuchen, wenn sie in einen Streit verwickelt sind und alleine nicht mehr herausfinden. Die Konfliktlotsen sind an ihren Leuchtwesten zu erkennen!
Bis dahin üben die Konfliktlotsen noch eine ganze Menge. Zum Beispiel in Rollenspielen.

Ausschnitt aus unserer Schülerzeitung:

Jeden Mittwoch finden sich 16 Schüler aus den 5. und 6. Klassen im WuV - Kurs „Konfliktlotsen“ im Schülerhaus in der Murtener Straße zusammen. Dort lernen sie, anderen Leuten zu helfen und Streite zu klären. In den Hofpausen gehen die Konfliktlotsen dann in Zweier - oder Dreier - Gruppen auf dem Schulhof herum und versuchen, Konflikte zu lösen. Sie tragen leuchtende Westen, damit Schüler sie leicht erkennen und zu ihnen kommen können. Die Konfliktlotsen gehen dann in die „Friedensinsel“. Das ist ein Raum im Haus III, in dem es ruhig ist und man zu dritt die Konflikte klären kann.                                         Friederich, 6c